Schreiben Sie uns eine Email!
Etwa 30 bis 50 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter leiden einmal im Monat unter Regelschmerzen. Hinzu kommen meist weitere Beschwerden, die von Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen über Übelkeit bis hin zu Durchfall reichen. Üblicherweise beginnen die Symptome kurz vor der Monatsblutung und können mehrere Tage anhalten.
Bei ungewöhnlich starken Symptomen sollten medizinische Ursachen fachärztlich ausgeschlossen werden. Ansonsten sorgen unsere Tipps für Erleichterung während der Tage.
Die Top 7 Tipps gegen Regelbeschwerden
Entspannung: Stress kann Menstruationsbeschwerden verstärken. Sorgen Sie daher für Entspannung mit sanften Yoga-Übungen beispielsweise. Oder gönnen Sie sich eine Rückenmassage.
Wärme: Egal, ob Wärmeflasche oder selbstklebende Wärmeauflagen, etwas Wärmendes am Bauch tut fast immer gut und wirkt krampflösend.
Tee: Tees wie Kamille, Mellisse, Ingwer, Eisenkraut, Schafgarbe oder Frauenmantelkraut wirken wohltuend und entspannend. Fragen Sie nach, wir beraten Sie ausführlich bei der Wahl der passenden Teemischung oder -sorte.
Mönchspfeffer: Mönchspfeffer als Präparat kann über mehrere Wochen durchgehend eingenommen werden und hilft den Hormonhaushalt zu regulieren. Bei unregelmäßiger Monatsblutung oder prämenstruellen Beschwerden erreicht man so rasche Linderung.
Homöopathie: Sie empfiehlt gegen Krampfschmerzen Magnesium phosphoricum in der Potenz D 6. Davon sieben bis zehn Tabletten in einem Glas Wasser auflösen. Gegen kolikartige Schmerzen soll man Cuprum metallicum in der Potenz D 12 nehmen. Fünf Kügelchen (Globuli) davon in einem Glas Wasser auflösen.
Bewegung: Auch, wenn schmerzhafte Beschwerden zu absoluter Ruhe verleiten, leichte Bewegung wie Spazieren, Walken oder Radfahren sind förderlich. Der Unterleib wird so besser durchblutet und Verkrampfungen können sich besser lösen.
Schmerzmittel: Sie sollten immer die letzte Konsequenz sein. Bei starken Beschwerden können entzündungshemmende Schmerzmittel mit Wirkstoffen wie Ibuprofen oder Naproxen eigenommen werden. Fragen Sie dazu unbedingt bei uns nach! Wir beraten Sie ausführlich.
Wichtig bei Schmerzmitteln: Unbedingt die Gebrauchsanweisung auf Inhaltsstoffe und Nebenwirkungen überprüfen!

Für weitere Tipps, kommen Sie vorbei. Gemeinsam sorgen wir für Ihr Wohlbefinden!

« Zurück