Schreiben Sie uns eine Email!
Sommer, Sonne und schwere schmerzende Beine sind für viele Menschen untrennbar miteinander verbunden. An heißen Tagen machen unsere Venen schneller schlapp. Die Gefäßwände weiten sich und für die Venen wird es schwerer das Blut aus den Beinen in Richtung Herz zu pumpen. Die Folge können geschwollene Knöchel und Beine sein. Staut sich auch noch das Blut in den Beinen, erweitern sich die kleinen Blutgefäße und es entstehen unschöne Besenreiser. Menschen mit schwachen Venen kennen diese Probleme.

Doch man kann jede Menge selbst dafür tun, die Beine „in Form“ zu bringen.

1. Das Um und Auf ist Bewegung.
Beachten Sie die so genannte SL-Regel. Sitzen und Stehen ist schlecht, lieber Laufen und Liegen. Betreiben Sie „venenfreundliche" Sportarten wie Wandern, Schwimmen, Radfahren oder Nordic Walking. Eine kräftige Bein- und Wadenmuskulatur beugt Krampfadern vor.
Im Alltag lassen Sie Aufzüge links liegen und benutzen Sie die Treppe. Ihre Beine werden es Ihnen danken!

2. Venengymnastik stärkt die Gefäße.
Bauen Sie einfache Workouts in den Alltag ein. Beim Stehen so oft wie möglich vom Zehenstand in den Fersenstand wechseln, beim Sitzen z. B. Füße nach links und rechts kreisen.
Oder laufen Sie zu Hause viel barfuß.

3. Achten Sie auf Ihre Körperhaltung.
Schlagen Sie die Beine beim Sitzen nicht übereinander, das behindert die Durchblutung und erhöht damit den Druck in den Beinvenen. Position der Beine immer wieder mal verändern und zwischendurch öfter mal aufstehen und herumgehen. Achten Sie auf eine aufrechte Körperhaltung, krummes Sitzen belastet die Venen ebenfalls.

4. Tragen Sie bequeme Kleidung und Schuhe, die Ihre Beine/ Füße nicht einschnüren. Lieber auch flache Schuhe tragen, um Stauungen in den Venen zu vermeiden.

5. So oft wie möglich „Hoch die Beine“. Vor allem nach langem Stehen oder Sitzen, lagern Sie die Beine hoch. Das entlastet die Venen, das Blut fließt wieder leichter zum Herzen und Stauungen gehen zurück.

6. Kalt - Warm für die Venen.
Wechselduschen von den Füßen bis zum Oberschenkel stärken das Gewebe und die Durchblutung. Toller Nebeneffekt ist, dass auch der Kreislauf in Schwung kommt.

7. Wichtig: Bei Venenproblemen oder Krampfadern sollten Sie eher auf ausgedehnte Sonnenbäder oder Saunagänge verzichten.

8. Achten Sie auf eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung und trinken Sie ausreichend. 2 bis 2 ½ Liter sollten es täglich sein. Und meiden Sie Alkohol, der die Venen zusätzlich weitet.

9. Besonders hilfreich sind auch Salben und Tabletten mit rotem Weinlaub, wie von Antistax. Der Wirkstoff aus rotem Weinlaub in Antistax enthält venenaktive, pflanzliche Schutzstoffe. Die sogenannten Flavonoide gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen, die eine entzündungshemmende Funktion haben und auch für die Elastizität und Wanddichte der Blutgefäße verantwortlich sind. Sie steigern die oberflächliche Durchblutung, sind herzkranzgefäßerweiternd, blutstillend und blutdrucksenkend. Eine enorme Erleichterung für geschwollene Beine.

10. Unser Reisetipp: Lange Auto-, Bus- und vor allem Flugreisen machen unseren Venen besonders zu schaffen. Bei vorbelasteten Menschen können sie sogar die Entwicklung einer Beinvenenthrombose begünstigen. Wer schwache Venen hat, sollte daher insbesondere bei Flügen die länger als 4 Stunden dauern Reisestrümpfe (= Kompressionsstrümpfe) anziehen. Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit, damit das Blut dünnflüssig bleibt, und zwischendurch sollten Sie öfter mal aufstehen und sich bewegen. Besteht erhöhtes Risiko, weil etwa mehrere Risikofaktoren für eine Reisethrombose zusammentreffen, gibt es die Möglichkeit der Prävention mit Venenmittel (Tropfen, Tabletten, Cremen) und niedermolekularem Heparin. Hier ist die Beratung durch den Arzt erforderlich.

Machen Sie den Venen-Check!
2x im Jahr bieten wir einen Termin für Venenchecks an. Dabei messen wir kostenlos die Funktion Ihrer Venen und informieren Sie ausführlich über mögliche Risikofaktoren sowie sinnvolle Maßnahmen zur Venenstärkung. Fragen Sie einfach nach. Wir beraten Sie gerne.


« Zurück